Tag 22 - Tag 24

Freitag, 26.09.2014

Wir sind nun auf dem Unmittelbaren Rückweg...und es regnet zum ersten Mal.

Wir mussten einen Zwischenstopp auf einem kleinen Campingplatz nahe der Autobahn (Interstate) einlegen um dann am nächsten Tag, die restliche Strecke zu fahren.

Wir haben allerdings noch einen kurzen Zwischenstopp bei einem Wasserfall gemacht. War etwa 100m insgesamt hoch.

Am nächsten Tag, den wir noch komplett bei Steph und Tony verbrachten, ging es erst mal zum schießen. Schnell 5 Waffen eingepackt und los.

Am Abend fuhren wir dann alle zusammen zu einem High School Footballspiel.

Spiel gewonnen!

 

Tag 16 - Tag 21

Dienstag, 23.09.2014

Es ging nun direkt nach Coeur d’Alene zu Wesleys Schwester Tina.

Dort haben wir die nächsten 5 Tage verbracht...typisch Amerikanisch natürlich.

Von Donnerstag bis Montag gab es jeden Tag Football im TV. Dazu natürlich leckeres (!!!) essen...Nachos, Barbecue, bei IHOP frühstücken etc...

Zwischendurch noch einkaufen gewesen, denn die Klamotten hier sind teilweise spottbillig.

Alles in allem waren es klasse 5 Tage!

 

Tag 14 - Tag 15

Mittwoch, 17.09.2014

Tag 14 ist nicht erwähnenswert, mal abgesehen davon, dass wir in einem Freibad waren, dass durch den darunter liegenden Vulkan angeheizt wurde.

An Tag 15 mussten wir früh aufstehen, denn wir hatten eine geführte Tour durch den Yellowstone Nationalpark gebucht.

Wunderschöne Natur mit reichlich verschiedenen Bäumen, immer wieder Bäche die den ganzen Park durchziehen und natürlich viele viele Geysire.

Mittag haben wir dann in einem Hotel im Park gegessen, das komplett aus dem Holz des Parks gebaut wurde.

Im ganzen Park muss man allerdings immer vorsichtig sein,und auf die Tiere achten, denn es gibt Bisons, Grizzlie Bären, Wölfe, Elche etc. pp

Die meisten Geysire sind ungefährlich (mal abgesehen davon das Sie kochend heiß sind). Es gibt allerdings auch einige, die extrem schwefelhaltig sind und in die man besser nicht hinein fällt...und die Dinger stinken ekelhaft...

Ansonsten ist der Park aber traumhaft!

Tag 13

Montag, 15.09.2014

Wir mussten leider schon früh aufstehen, weil wir heute eine 7 Stunden Fahrt vor uns hatten...habe die meiste Zeit dann auch im Auto geschlafen, gibt also nur wenig Bilder...

Der Campingplatz auf dem wir dann ankamen, war dafür allerdings umso schöner! Wir parkten direkt an einem Bach mit ein paar kleinen Wasserfällen und glasklarem Wasser.

Morgen geht es dann auch schon wieder weiter zum Yellowstone Nationalpark bzw. einem Campingplatz dort.

Tag 11 - Tag 12

Sonntag, 14.09.2014

Tag 11

Heute war eigentlich nur die Fahrt zum nächsten Campingplatz geplant.Leider war die Strecke ziemlich uninteressant.

Wir sind allerdings kurz bevor wir am Ziel waren einen Teil durch Monument Valley gefahren. Das war schon ein bisschen beeindruckend.

Der Campingplatz lag mal wieder in einer Wüstenähnlichen Gegend, umringt von Bergen.

 

Tag 12

Der Arches Nationalpark stand auf dem Plan. Wir wollten Ihn allerdings selbst erkunden und keine Tour buchen, was sich auch als goldrichtig herausgestellt hat.

Der Park war nur etwa 8km entfernt und wir waren gegen schon gegen 10:30 Uhr dort...trotzdem war es nicht gerade leer.

Der Park war so angelegt, dass man unterwegs oft anhalten konnte. Entweder bei einem Aussichtspunkt oder einem Wanderweg.

Der Park war absolut Hammer!

 

Tag 10

Freitag, 12.09.2014

Gestern Abend haben wir noch schnell eine geführte Tour durch den Grand Canyon gebucht.

Um 8:30 Uhr ging es dann auch schon los und wir wurden von unserem Tourguide abgeholt...ich weiß leider seinen wirklichen Namen nicht, denn er war ein Navacho Indianer. Wir sollten Ihn einfach Milton nennen. Ein extrem cooler Typ!

Milton wohnt direkt am Grand Canyon, hat früher 13 Jahre lang als Ranger hier gearbeitet und ist außerdem im Canyon aufgewachsen...ich glaube einen besseren Tourguide konnten wir nicht bekommen.

Auf dem Weg zum Canyon haben wir noch einen kurzen Stop bei bekannten von Ihm gemacht.

Die Tour selbst ging von der Süd-Klippe bis zur Nord-Klippe. Alleine dieses Stück hat den ganzen Tag gedauert. Möchte man den unteren Teil des Canyons besichtigen, sollte man mindestens eine Woche einplanen. Um den Canyon wirklich kennen zu lernen mindestens ein paar Monate. 

Der Grand Canyon ist das absolut Beeindruckenste was ich jemals in meinem Leben gesehen habe!!! Man steht einfach direkt an der Klippe und es geht 1,8 KILOMENTER in den Abgrund. Von Nord- zu Südseite guckt man etwa 25 km.

Wahnsinn! 

Wieder zurück auf dem Campingplatz, der übrigens direkt neben einem Vulkan liegt, heißt es nur noch entspannen. Ist ja auch schön hier.

Tag 8 - Tag 9

Donnerstag, 11.09.2014

Tag 8

Es ging Richtung Las Vegas direkt nach kurzem Kaffee Frühstück.

Auf der Fahrt dorthin gibt es einfach mal...nichts.

Wir erfuhren durch Wesleys Schwester, dass es am Tag zuvor in Nevada/Arizona eine Jahrtausend Flut gegeben haben soll. Wir haben davon nichts mitbekommen, außer das am Rand der Straße ab und zu ein bisschen Wasser zu sehen war. Wir dachten eigentlich das es normale Seen waren...

Wir kamen dann endlich in Vegas an. Bei Tag...nicht gerade hübsch.

Der „Campingplatz“ war auch nicht mehr als ein großer Parkplatz

Als es dunkel wurde sind wir dann zu Fuß auf den Vegas-Strip gegangen. War schon beeindruckend. Wir suchten eigentlich nur etwas zu essen bzw. ein Buffet. Fanden schließlich auch eins...war glaube ich das beste Buffet, dass ich jemals gegessen habe. Das war allerdings auch das einzige was mir wirklich in Vegas gefallen hat. Sonst muss ich hier nie wieder herkommen.

 

 

Tag 9

Ganz schnell einen Kaffee und dann raus aus Vegas. 

Wir wollten zum Hoover Dam. Lustiger weise ist der Dam sowohl in Nevada, als auch in Arizona. Er ist quasi genau auf der Grenze gebaut. Der Damm selbst ist einfach gigantisch.

Wir waren um 10 Uhr dort und es mussten schon locker um 35-40 grad gewesen sein...Gott sei dank gab es kleine Ecken wo zumindest ein bisschen Schatten vorhanden war.

Nächster Stopp war dann ein Campingplatz in der Nähe vom Grand Canyon. Auf der Fahrt dorthin gab es leider nicht viel zu sehen...

Tag 7

Dienstag, 09.09.2014

 Wir haben beschlossen, noch einen Tag auf diesem Campingplatz zu bleiben. Ist ja schließlich auch ganz nett hier.

Aber natürlich wollen wir nicht nur die ganze Zeit hier rumgammeln...Wir fuhren gegen 11 Uhr los zum Sequioa National Forest. Die Fahrt selbst war auch schon wieder sehenswert

Am National Forest angekommen, gingen wir den „Trail of the 100 Giants“.

Man kann es erahnen...hier gab es verdammt große Bäume.

Wieder am Campingplatz angekommen erstmal in den Pool gesprungen (den übrigens so gut wie jeder Campingplatz hat) und zu Abend gegessen. Hot Dogs, nach Amerikanischer Art natürlich.

Morgen geht es dann weiter nach Las Vegas.

Tag 6

Dienstag, 09.09.2014

Heute ging es nach kurzem Frühstück um 11 Uhr gleich los Richtung Yosemite – Nationalpark, der ungefähr 50km entfernt lag. Die Fahrt dort hin war schon der Hammer... 

Der Park selbst ist voller Bäume umringt von riesigen Bergen. Der Yosemite hat außerdem den 5. höchsten Wasserfall der Welt mit ca. 800m Höhe. Leider hat es hier seit Ewigkeiten nicht geregnet und einen Wasserfall konnte man nur erahnen. Alles war trocken.

Unglücklicherweise startet an diesem Tag auch noch ein Waldbrand im Park.

Wir mussten unsere Tour deswegen leider vorzeitig abbrechen, weil Teile des Parks evakuiert wurden.

http://www.cbsnews.com/news/spreading-wildfire-forces-evacuation-of-yosemite-park-visitors/

Wir fuhren dann in Richtung des nächsten Campingplatzes (grobe Richtung Las Vegas).

Eigentlich nur Flachland.

Pünktlich als es dunkel wurde fuhren wir dann durch einen Canyon, der extrem eng und kurvenreich wurde. Da konnte einem schon ein bisschen mulmig im Bauch werden.

Wir waren gegen 8:30pm auf dem Campingplatz der dann wieder im Flachland umringt von Bergen lag. Schnell ein Feuer gemacht und mit Kaffee und Marshmallows davor gesetzt.

 

Tag 4 - Tag 5

Sonntag, 07.09.2014

Tag 4

Aufgestanden, Kaffee getrunken und nachdem wir uns verabschiedet hatten ging es dann auch schon los Richtung Petaluma, etwas nördlich von San Fransisco.

Die Landschaft wurde hier schon etwas trockener.

Sandwich Produktion Rastplatz

500 Meilen später und irgendwann spät abends waren wir dann auf dem anvisierten Campingplatz.

 

Tag 5

Nach einem Eier-Speck-Toast-Frühstück haben wir den Platz auch gleich wieder verlassen, denn wir wollten ja etwas sehen und nicht nur auf einem Platz bleiben (außerdem war dieser Campingplatz ziemlich teuer).

40 Meilen später waren wir dann auch schon an der Golden Gate Bridge.

Wir fuhren allerdings nicht über die Brücke, weil die Überfahrt erstens etwas kostet und unser Wohnmobil zweitens zu groß ist. Wir fuhren ein kleines Stück zurück und mussten dann über eine andere, größere Brücke bei welcher der Verkehr übereinander fährt. Ziemlich cool.

Wir standen dann das erste Mal im Stau

Stau

Leider mussten wir dann auch noch von der Interstate abfahren, denn wir mussten tanken. Das Navi leitete uns in eine wirklich zwielichtige Gegend. Schnell wieder weg...

Die Landschaft wurde dann auf einmal total flach, bis man schließlich das Gefühl hatte, irgendwo im Nichts zu sein.

Genauso schnell wie man im Nichts war, kamen urplötzlich wieder Berge...allerdings konnte man weit und breit immer noch keine Häuser o.ä sehen... war schon ein bisschen komisch.

Mitten zwischen den Bergen lag dann auf einmal unser nächster Campingplatz. Richtig schön!

Grill zusammengebaut und 4 fette Steaks + Kartoffeln gegrillt.

Lustigerweise waren auf dem Platz neben uns zwei Jugendliche Deutsche aus Bayern, mit denen wir uns dann noch unterhielten, bis dann es dann Zeit wurde mal wieder zu schlafen.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.